Weniger ist manchmal mehr
Minimal-invasive Verfahren sind heute in der Medizin kaum mehr wegzudenken und nehmen in vielen Fachgebieten eine wichtige Rolle ein. Insbesondere in der ästhetischen Medizin hat sich die Anzahl dieser Eingriffe in den letzten Jahren mehr als verzehnfacht. Diese Entwicklung basiert auf dem Bedürfnis unserer aktiven Gesellschaft ohne grosse Intervention und lange „Auszeiten“ etwas für sein Aussehen und seine Attraktivität zu tun, mit vollem Fokus auf den Erhalt der Natürlichkeit. Zum richtigen Zeitpunkt begonnen kann die regelmässige Durchführung einer Kombination unterschiedlicher minimal-invasiver Techniken das Auftreten vieler Alterungserscheinungen verzögern und mildern.
1

Botulinumtoxin

Botulinumtoxin, besser bekannt unter dem Markennamen Botox, wird seit über 25 Jahren für eine Vielzahl an vor allem neurologischen Beschwerden in der Medizin eingesetzt. In der Ästhetik dient es zur Glättung der durch Mimik entstandenen dynamischen Falten, wie z.B. der Zornesfalten, Stirnfalten oder Krähenfüsse.

2

Hyaluronsäurefiller

Ein zentraler Teil des Alterungsprozesses im Gesicht geht mit Volumenabbau, Volumenverschiebung und Faltenbildung einher. Faltenunterspritzung und Volumenaufbau, sowie das Modellieren von Gesichtskonturen mit Hyaluronsäurefillern können zu einem natürlich jugendlicheren Aussehen verhelfen.

3

Lippenaufbau

Wohlgeformte Lippen sind ein Symbol der Sinnlichkeit. Der Natur nachhelfen kann man durch die kontrollierte Injektion von Hyaluronsäure, um die natürlich bestehenden Formen und Konturen zu betonen.

4

Eigenserum

Behandlungen mit PRP (Plättchen Reiches Plasma), auch unter dem Namen „Vampir Lift“ bekannt, haben in den letzten Jahren stark an Popularität dazu gewonnen. Dabei wird aus dem Blut des Patienten extrahiertes Plasma unter die Haut gespritzt, was sich straffend und verjüngend auf das Hautbild auswirkt.

Sichern Sie sich News zu Lebensqualität