Behandlungen | Brust | Männerbrust

Korrektur der Männerbrust

Die meisten Menschen haben eine klare Vorstellung davon, wie eine Männerbrust auszusehen hat: Muskulös, definiert und straff soll sie sein. Beim gesunden Mann, lässt sich dieses Ideal in der Regel durch gezieltes Muskeltraining und eine allgemeine Reduzierung des Körperfettanteils erreichen. Anders verhält es sich beim Mann, der an einer Gynäkomastie leidet, also einem übermässigen Wachstum der Brust. Nicht selten führt eine Gynäkomastie zu einer Feminisierung des Aussehens, was meist ein reduziertes Selbstbewusstsein und eine Einschränkung der Lebensqualität nach sich zieht. Zudem sind die vergrösserten Brüste oft berührungsempfindlich oder bereiten in manchen Fällen sogar Schmerzen.

Ursachen für das Entstehen einer Männerbrust, auch Gynäkomastie genannt gibt es viele und sollten im Vorfeld eines Eingriffs geklärt werden. Denn in der Regel ist ein ästhetisch-chirurgischer Eingriff die einzige Möglichkeit, die Männerbrust und Ihre Beschwerden endgültig zu beheben.

Was ist eine subkutane Mastektomie?

Die operative Reduktion der Männerbrust gehört zu den drei am häufigsten durchgeführten plastisch-chirurgischen Eingriffen bei Männern. Bevor ein chirurgischer Eingriff durchgeführt werden kann, sollten folgende Dinge ausgeschlossen werden können: Verursachen der Männerbrust durch die Einnahme gewisser Medikamente, ein Tumorleiden oder eine echte hormonelle Grunderkrankung. Letzteres zählt zu den häufigsten Ursachen des Wachstums der männlichen Brust.

Das Ziel der operativen Sanierung der Männerbrust, im Fachjargon subkutane Mastektomie genannt, ist die Entfernung der „weiblichen“ Brust und Wiederherstellung eines männlichen Oberkörpers. Welche operative Technik gewählt wird, bestimmt das Ausmass des Befundes. Im Allgemeinen kann eine Liposuktion, eine operative Entfernung oder die Kombination beider Eingriffe durchgeführt und zum gewünschten Ergebnis führen.

Wir entscheiden uns in der Regel für die dritte Variante und führen eine operative Entfernung der vermehrten Brustdrüse sowie eine angleichende Liposuktion des umliegenden Fettgewebes durch. Mit dieser Technik können wir das übermässige Gewebe sicher entfernen und erreichen zudem die symmetrischsten und ästhetisch überzeugendsten Ergebnisse. Bei sehr minimaler Ausprägung oder bei ausgeprägten Befunden, wird gegebenenfalls eine alternative Technik angewandt.

Ist dieser Eingriff das Richtige für mich?

Wenn Sie unter einer vergrösserten, weiblich anmutenden Brust leiden, die bei Berührung eventuell sogar schmerzt, Sie sich ungern oben ohne zeigen oder gar versuchen, Ihre Brust unter Ihrer Kleidung zu verstecken, dann kann eine subkutane Mastektomie eine endgültige Linderung Ihrer Beschwerden schaffen. In manchen Fällen übernimmt die Krankenkasse sogar die Kosten für diesen Eingriff. In dieser Situation werden wir vorab ein Kostengutsprachegesuch einholen.

Was kann ich nach einer Brustverkleinerung erwarten?

Durch den operativen Eingriff kann das Brustgewebe entfernt und Ihnen eine definierte, männliche Brust zurückgegeben werden. Auch können die Berührungsempfindlichkeit sowie die Schmerzen reduziert oder gar ganz behoben werden. Die neu gewonnene Form trägt nicht nur zu einem gesteigerten Selbstbewusstsein bei, sie sorgt auch für ein neues Lebensgefühl.

Was geschieht in der Sprechstunde?

Bevor entschieden wird, ob ein operativer Eingriff durchgeführt werden kann, müssen gewisse behandelbare Ursachen der Gynäkomastie ausgeschlossen werden können. In erster Linie geschieht dies durch das Bestimmen einer Reihe von Werten in Ihrem Blut. Unter Umständen kann ein Ultraschall oder eine Mammographie der Brust weiter Aufschluss geben. Für diese Abklärungen arbeiten wir gerne mit Ihrem betreuenden Hausarzt zusammen.

Die operative Technik hängt vom Ausmass Ihres Befundes ab. Uns ist es ein großes Anliegen, alle Details des Eingriffs zu beleuchten und Ihnen bei allen Fragen beratend zur Seite zu stehen. Unsere langjährige Erfahrung hilft uns dabei, Ihre Beschwerden zu verstehen und Sie langfristig zu beraten.

Die Schnittführung hängt ebenfalls vom Ausgangsbefund der Brust sowie dem erforderlichen Ausmass an Straffung ab. In den meisten Fällen wird durch einen halbmondförmigen Schnitt im Bereich des Warzenhofes das übermässige Gewebe entfernt und durch kleinste Inzisionen im Bereich der Brust das weitere Fettgewebe angleichend abgesaugt. Die Narben sind somit klein und üblicherweise kaum sichtbar.

Halbmondförmige Schnittführung

Als Voraussetzung eines jeden Eingriffs in unserer Praxis, steht ein ausführliches Gespräch zwischen Ihnen und den Ärzten. Erst wenn wir uns ein gründliches Bild Ihrer Krankengeschichte und Ihres Wunschergebnisses gemacht haben, können wir mögliche Kontraindikationen frühzeitig erkennen und die für Sie richtige Methode festlegen. Dafür nehmen wir uns Zeit und geben diese auch Ihnen.

Uns ist bewusst, dass Sie mit einem sehr persönlichen Anliegen zu uns kommen. Wir möchten nicht nur das für Sie beste und natürlichste Ergebnis erzielen. Auch der chirurgische Eingriff soll so entspannt und angenehm wie möglich verlaufen.

Wie verläuft die Operation?

Der Eingriff dauert ca. 1 Stunde und findet fallabhängig in Vollnarkose ambulant in unserem zertifizierten Operationssaal oder stationär im Spital statt. Dies wird in jedem Fall individuell und ausführlich in unserer Sprechstunde evaluiert. Je nach Ausmass der Operation wird eine Drainage eingelegt, um Blut und Wundsekret ablaufen zu lassen. Diese kann meist am ersten postoperativen Tag entfernt werden. Nach der Operation wird Ihnen ein Brustband angelegt, das Sie 4 Wochen lang tragen sollten.

Wie sieht die Nachbehandlung aus?

Wie bei jedem operativen Eingriff werden Sie in den ersten Tagen leichte Schmerzen verspüren. Dafür erhalten Sie von uns Schmerzmittel und auch sonst sind wir bei allen Rückfragen für Sie da.

Im Falle einer durchgeführten Liposuktion dürfen Sie in den ersten Wochen mit mehr oder weniger ausgeprägten Schwellungen sowie Verfärbungen der Haut rechnen. Das Brustband sollten Sie über 4 Wochen tragen und während dieser Zeit sportliche Aktivitäten meiden.

Die erste Kontrolle erfolgt am ersten Tag nach der Operation. Anschließend sehen wir uns in der Regel nach 14 Tagen, 6 Wochen und 3 Monaten wieder. Das finale Ergebnis können Sie nach Abklingen der Schwellung nach etwa ein bis zwei Monaten erwarten.

Kurzinformation subkutane Mastektomie

Was sind die Risiken?

Jede Operation beinhaltet chirurgische und narkosebedingte Risiken. Vor allem für Patienten, die rauchen oder an Übergewicht oder Diabetes leiden, besteht ein erhöhtes Risiko für chirurgische Komplikationen.

Risiken, die bei jedem chirurgischen Eingriff bestehen

  • Nachblutung
  • Infektion
  • Unschöne oder überschiessende Narbenbildung
  • Wundheilungsstörungen
  • Thrombose

Risiken der Brustverkleinerung

  • Asymmetrie
  • Serom (Ansammlung von Wundwasser)
  • (Temporäre) Gefühlsstörung der Brustwarze(n) (selten)
  • (Teil-)Absterben der Brustwarze(n) (selten)

Wollen Sie mehr erfahren?

Wenn Sie sich für eine subkutane Mastektomie interessieren, stehen wir Ihnen als objektive Berater gerne zur Seite. Uns ist es wichtig, Ihnen ein umfassendes Bild des Eingriffs zu vermitteln. In einer unverbindlichen Konsultation besprechen wir mit Ihnen die Möglichkeiten und Risiken sowie die verschiedenen Arten eines Eingriffs. Dieses Gespräch bietet Ihnen eine seriöse Basis, um sich grundsätzlich für oder gegen einen Eingriff entscheiden zu können.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Vereinbaren Sie hier online einen unverbindlichen Termin.

 

Sichern Sie sich News zu Lebensqualität